Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

„Bares für Rares“: Horst Lichter spricht mit Experten über die Schulzeit


„Bares für Rares“
„Ich bin mal sitzen geblieben“: Horst Lichter spricht mit Experten über die Schulzeit

Experte Sven Deutschmanek und Moderator Horst Lichter unterhalten sich bei „Bares für Rares“ über ihre Schulzeit.

© ZDF

Fünf Gartenstühle stehen im Studio von „Bares für Rares“. Für Horst Lichter und Sven Deutschmanek ein Anlass, abzuschweifen und über die Schulzeit zu reden.

Schöne Gartenstühle oder edle Designerstücke? Mustafa Celik findet sie jedenfalls sehr bequem, deshalb hat er sie auf dem Flohmarkt gekauft. Doch seine Frau ist von den Möbeln nicht ganz so begeistert – deshalb möchte der 36 Jahre alte Einsatzleiter aus Bremen sie bei „Bares für Rares“ veräußern.

Im Expertenraum haben Sven Deutschmanek und Horst Lichter erst einmal auf den Stühlen Platz genommen. „Wann fängt der Film an“, fragt Lichter aus der zweiten Reihe. Doch er sich im Studio und nicht im Kino befindet, erhebt sich der Moderator sogleich wieder, während der Experte noch etwas sitzen bleibt.

„Bares für Rares“: Günstig erworbene Stühle

Das bringt die beiden auf das Thema Schule. „Bist du mal sitzen geblieben?“, fragt Lichter seinen Kollegen. Deutschmanek gesteht, er habe tatsächlich in der 7. Klasse die Übersetzung nicht geschafft. „Ich bin immer drumherum gekommen“, erinnert sich Lichter.

100 Euro hat Celik für die fünf Stühle bezahlt. „Sehr günstig“, greift Deutschmanek seiner Expertise schon einmal vor. Denn die Sitzmöbel stammen aus Mailand. Es handelt sich um das Modell „Gaudi“, das 1970 von dem italienischen Architekten Vico Magistretti entworfen wurde.

Auch wenn er nur 20 Euro pro Exemplar bezahlt hat – bescheiden ist Celik deshalb nicht in seinen Ansprüchen: Er wünscht sich 1250 Euro für seine Stühle. Das korrigierte der Experte nach unten: Er hält 120 bis 180 Euro pro Stück für möglich. Das ergibt zusammengerechnet 600 bis 900 Euro. Dafür würde Celik auch verkaufen – schließlich sitzt ihm seine Frau im Nacken.

„Hast du ein Eisdiele leergeräumt“, fragt Walter „Waldi“ Lehnertz, als der Verkäufer den Händlerraum betritt. Julian Schmitz-Avila startete mit 250 Euro für die fünf Stühle – soviel wollte Celik eigentlich für einen haben. Doch zum Glück ist auch Leo Leo dabei – und erhöht auf 400. Am Ende wechseln die Gartenmöbel für 550 Euro ihren Besitzern, Leo Leo ist zufrieden.

Und „Waldi“ freut sich für den Verkäufer: „Auf jeden Fall hat er jetzt seine Frau glücklich gemacht.“

Sehen Sie im Video: „Bares für Rares“: Spannende und kuriose Fakten zur Trödelshow im ZDF.


Händler von Bares für Rares: Horst Lichter präsentiert die Erfolgsshow im ZDF

+++ Lesen Sie auch +++

Kulturelle En