Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Deutschland Nachrichten

Bankrotte Krypto-Börse: FTX-Gründer auf den Bahamas festgenommen


Stand: 13.12.2022 03:25 Uhr

Nachdem die Kryptowährungsplattform FTX vor einem Monat bankrott ging, wurde ihr Gründer Bankman-Fried auf den Bahamas festgenommen. Die Festnahme war von US-Behörden beantragt worden.

Der Gründer und ehemalige CEO der inzwischen bankrotten Kryptowährungsbörse FTX, Sam Bankman-Fried, wurde auf den Bahamas festgenommen. Die Generalstaatsanwaltschaft der Bahamas sagte, Bankman-Fried sei am Montag festgenommen worden, nachdem US-Anwälte ihn wegen Strafanzeige angeklagt hatten. Seine Auslieferung an die Vereinigten Staaten wird erwartet.

Ein Sprecher der US-Staatsanwaltschaft in Manhattan bestätigte die Festnahme Bankman-Frieds. „Heute Abend haben die Behörden auf den Bahamas Samuel Bankman-Fried auf Ersuchen der US-Regierung auf der Grundlage einer versiegelten Anklageschrift der Staatsanwaltschaft der Vereinigten Staaten für den südlichen Bezirk von New York festgenommen“, sagte US-Staatsanwalt Damian Williams. Er rechnet damit, dass die Anklageschrift am Morgen entsiegelt wird. Dann gibt es weitere Informationen.

Verhaftung wegen Finanzdelikten

Die Polizei der Bahamas sagte, Bankman-Fried sei am Montag kurz nach 18:00 Uhr in seinem Apartmentkomplex in Albany, Nassau, wegen Finanzverbrechen gegen US-Recht festgenommen worden. Es gab keine Zwischenfälle. Sam Bankman-Fried wird am Dienstag vor dem Nassau Magistrates Court erscheinen. Mark Cohen, ein Anwalt von Bankman-Frieds, reagierte nicht sofort auf Anfragen.

FTX beantragte am 11. November Insolvenzschutz in den USA, nachdem sich Kunden als Reaktion auf die geheime Verschiebung von Einlagen in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar massenhaft zurückgezogen hatten.

Bankman-Fried hat jegliche Betrugsvorwürfe zurückgewiesen. „Ich habe nie versucht, Betrug zu begehen“, sagte er in einem einstündigen Videointerview bei einer Veranstaltung der New York Times am 30. November. Er sieht sich nicht strafrechtlich haftbar.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"