Skip to content
Apple (AAPL) Gewinn Q4 2022


Der Darsteller Jon Batiste, links, und Tim Cook, Chief Executive Officer von Apple Inc., Mitte, am Freitag, den 16. September 2022, im Apple Store in der Fifth Avenue in New York, USA.

Bloomberg | Bloomberg | Getty Images

Apfel berichtet am Donnerstag nach der Glocke über das Ergebnis des vierten Quartals.

Folgendes erwartet die Wall Street nach Schätzungen von Refinitiv:

  • ENV: 1,27 $ pro Aktie
  • Einnahmen: 88,90 Milliarden US-Dollar

Das Unternehmen sieht sich mit mehreren Gegenwinden konfrontiert, aber die Investoren hoffen, dass der iPhone-Hersteller dank seiner starken Marke, engagierten Eigentümern und der starken Nachfrage nach teuren Geräten weitgehend immun ist.

Die Nachfrage nach PCs und Smartphones geht weltweit zurück, was sich möglicherweise auf Apples lukrative iPhone- und Mac-Geschäfte auswirkt. Apple steht auch vor der Herausforderung eines starken Dollars, wenn Verkäufe aus anderen Ländern den Großteil des Geschäfts des Unternehmens ausmachen.

Außerdem wächst in den USA immer noch die Angst vor einer möglichen Rezession, die die diskretionären Ausgaben hart treffen könnte

Die Wall Street erwartet, dass Apples Umsatz im Septemberquartal auf Jahresbasis wachsen wird. Analysten erwarten auch ein leichtes Wachstum im laufenden Quartal, das im Dezember endet, das traditionell das größte des Jahres von Apple ist (und dieses Jahr eine zusätzliche Verkaufswoche hat).

Apple hat seit Beginn der Pandemie keine offiziellen Leitlinien bereitgestellt, bietet Analysten jedoch einige Datenpunkte, die es ihnen ermöglichen, wieder in die Lage zu versetzen, Verkäufe zu prognostizieren. Jede Prognose, die auf eine leichter als erwartete Weihnachtszeit hindeutet, könnte die Aktie hart treffen.

Google, Meta und Microsoft haben diese Woche bereits enttäuschende Gewinne gemeldet, die zeigen, dass Big Tech nicht immun ist.

„Wir gehen nicht davon aus, dass AAPL aufgrund der anhaltenden makroökonomischen Unsicherheit eine Umsatzprognose für das erste Quartal (Dezember) abgeben wird, aber wir glauben, dass das Unternehmen vorschlagen wird, dass sich das Umsatzwachstum verlangsamen wird“, schrieb Stanley Ho von der Deutschen Bank letzte Woche in einer Mitteilung.

Die größte Frage für Investoren könnte sein, ob Apples profitables Dienstleistungsgeschäft weiter wächst.

Apple CFO Luca Maestri warnte Investoren im Juni, dass das margenstarke Dienstleistungsgeschäft des Unternehmens, das während der Amtszeit von Apple CEO Tim Cook stetig gewachsen ist, eine niedrigere Wachstumsrate als 12 % haben würde, die langsamste seit Jahren.

Die Dienste von Apple umfassen Einnahmen aus dem App Store, Abonnements wie Apple Music, Suchlizenzgebühren von Unternehmen wie Google, Hardwaregarantien und andere Unternehmen. In der letzten Woche hat Apple die Preise für einige seiner beliebtesten Abonnements, wie Apple Music, angehoben und neue Anzeigenblöcke in seinem App Store hinzugefügt, als Zeichen dafür, dass das Unternehmen möglicherweise Maßnahmen ergreift, um die Einnahmen aus Dienstleistungen zu steigern.

Das Dienstleistungssegment des Unternehmens sieht sich schwierigen Vergleichen mit 2021 gegenüber, als die Menschen die Abonnementangebote des Unternehmens häufiger nutzten, während sie zu Hause waren. Als Grund für seine Prognose nannte Maestri auch einen starken Dollar und makroökonomische Faktoren.

Die Anleger hoffen jedoch, dass die Dienstleistungen ab Dezember wieder schneller wachsen. „Die meisten Investoren sind sich einig, dass sich das Wachstum der Dienstleistungsumsätze im Dezemberquartal wieder beschleunigen sollte“, schrieb Erik Woodring von Morgan Stanley diese Woche in einer Mitteilung.

Wenn Apple Druck durch makroökonomische Bedingungen verspürt, wird sich dies wahrscheinlich in den Verkäufen von Apple Watch und AirPods zeigen, sagte Woodring in der Notiz.

„Wir glauben, dass Wearables das diskretionärste Produkt in Apples Portfolio sind und daher am anfälligsten für den Rückgang, den wir bei den Ausgaben für Unterhaltungselektronik sehen“, schrieb Woodring.

Das Quartal wird etwa eine Woche lang iPhone 14-Verkäufe haben, und die Anleger sind gespannt auf Hinweise darauf, ob der diesjährige Zyklus stark ist. Bisher deuten Analystenberichte darauf hin, dass sich die teuren iPhone 14 Pro-Modelle von Apple besser verkaufen als die günstigeren iPhone 14-Modelle, was darauf hindeutet, dass Apple die Kunden davon überzeugen könnte, mehr für ihre Telefone auszugeben.

Einige Analysten glauben, dass das Unternehmen angesichts des makroökonomischen Umfelds und der Tatsache, dass die Apple-Aktien in diesem Jahr bereits um fast 18 % gefallen sind, von den niedrigen Anlegererwartungen profitieren könnte.

„Wir glauben nicht, dass die Fundamentaldaten gegen den makroökonomischen Hintergrund immun sind, aber wir sehen die Kombination eines robusten iPhone-Produktzyklus in Bezug auf die Einnahmen und nicht auf die Volumina sowie die Margen, um Ergebnisse zu liefern, die die Widerstandsfähigkeit über der niedrigen Messlatte der Anleger demonstrieren Erwartungen zu diesem Zeitpunkt“, schrieb Samik Chatterjee von JPMorgan am Montag in einer Notiz.