Alexander Stubb: „Machen Sie sich auf das Schlimmste gefasst“

Der finnische Präsident Alexander Stubb kommt zu einem Besuch nach Berlin und spricht mit Journalisten verschiedener Medien, darunter ZEIT ONLINE, über die Wahrscheinlichkeit eines russischen Angriffs auf die NATO, die Rolle der USA und seine Forderung nach einer neuen Außenpolitik.

ZEIT ONLINE: Herr Präsident, was würden Sie über die aktuellen Beziehungen zwischen Finnland und… sagen? Russland Beschreiben Sie – und was erwarten Sie in den kommenden Jahren?

Alexander Stubb: Aus unserer Sicht sind drei Faktoren entscheidend. Der Charakter der russischen Führung wird sich in den nächsten Jahren nicht ändern. Wer auch immer Russland regiert, wird kein liberaler Demokrat sein. Auch wenn es nicht mehr Putin ist, erwarten wir einen Hardliner. Zweitens wird Russland weiterhin aufrüsten und eine Kriegswirtschaft aufrechterhalten. Das Land wird kontinuierlich versuchen, uns noch mehr einzuschüchtern, anderen die Schuld zu geben und hybride Angriffe durchzuführen. Und es wird weiterhin versuchen, den ukrainischen Staat zu zerstören. Auf diesen Prämissen basiert unsere Russlandpolitik.

Die mobile Version verlassen