Skip to content
3 Tote und Ausländer verletzt, nachdem bewaffnete Männer ein Hotel in Kabul angegriffen haben



CNN

Bei einem Angriff auf ein Hotel in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Montag drei Menschen getötet und viele weitere verletzt worden.

Laut Polizeisprecher Khalid Zadran begann der Angriff gegen 14:30 Uhr Ortszeit in Kabuls Geschäftsviertel Shar-e-Naw mit Zivilisten im Gebäude.

Ein Augenzeuge, der in der Nähe wohnte, sagte CNN, er habe gesehen, wie eine Schießerei ausbrach, nachdem bewaffnete Männer das Hotel angegriffen hatten.

Die Polizei schickte Sicherheitskräfte zum Tatort und leitete eine Operation ein, um das Gebiet zu räumen. Laut einem Tweet des Taliban-Sprechers Zabiullah Mojahid vom Montag endete der Angriff mit dem Tod aller drei bewaffneten Männer und der sicheren Evakuierung der Hotelgäste.

Mojahid fügte hinzu, dass keine Ausländer getötet, aber zwei Ausländer verletzt wurden, nachdem sie vom Dach gesprungen waren.

Videos, die von einem Journalisten in Kabul auf Twitter gepostet und von Reuters verifiziert wurden, zeigten Rauch, der aus einem der Stockwerke aufstieg, inmitten von Schüssen, während eine Person zu sehen war, die versuchte, dem Angriff zu entkommen, indem sie aus einem Hotelfenster sprang.

Danach twitterte eine gemeinnützige Organisation für Notfälle in Kabul, dass sie 21 Opfer in ihrem Krankenhaus in der Nähe des Angriffs erhalten habe, darunter drei, die bei der Ankunft tot waren – abgesehen von den drei getöteten Angreifern.

Der Angriff erfolgte einen Tag, nachdem Chinas Botschafter den stellvertretenden afghanischen Außenminister getroffen hatte, um sicherheitsrelevante Angelegenheiten zu besprechen und mehr Aufmerksamkeit für den Schutz seiner Botschaft zu erbitten.

Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua sagte, der Angriff habe sich in der Nähe eines chinesischen Gästehauses ereignet, und die chinesische Botschaft in Kabul beobachte die Situation genau.

In den letzten Monaten fanden in Afghanistan mehrere Bombenanschläge statt, darunter ein Angriff auf die pakistanische Botschaft Anfang dieses Monats und ein Selbstmordattentat in der Nähe der russischen Botschaft im September. Beide Anschläge wurden vom Islamischen Staat reklamiert.