Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

21. Spieltag: Doppelschlag ebnet dem VfB den Weg zum Sieg gegen Mainz

21. Spieltag
Doppelschlag ebnet VfB den Weg zum Sieg gegen Mainz

Stuttgarts Jamie Leweling sorgt für das 2:0. Foto

© Harry Langer/dpa

Das Ausscheiden aus dem Pokal hat Stuttgart nicht aus der Bahn geworfen. In der Bundesliga nimmt der VfB sofort wieder Fahrt auf. Doch nicht nur die üblichen Verdächtigen glänzen als Torschützen gegen Mainz 05.

Nach dem bitteren Aus im DFB-Pokal hat der VfB Stuttgart seinen Frust erfolgreich verarbeitet und seine Champions-League-Ambitionen unterstrichen. Die Schwaben besiegten den Vorletzten FSV Mainz 05 mit 3:1 (2:0) und festigten mit dem dritten Ligasieg in Folge den dritten Tabellenplatz. Der Vorsprung auf den Tabellenfünften RB Leipzig beträgt bereits sechs Punkte.

Ein Doppelschlag innerhalb von drei Minuten durch Maximilian Mittelstädt (45.+2) und Jamie Leweling (45.+5) ebnete den Weg für die Rückkehr von Topscorer Serhou Guirassy und sicherte sich damit letztlich seinen 14. Saisonerfolg. Nationalmannschaftskandidat Deniz Undav (73.) sorgte vor 52.500 Zuschauern für die Entscheidung, ehe Ludovic Ajorque zumindest den Schlusspunkt für Mainz erzielte (76.).

Die Rheinhessen hingegen warten als einziges Team der Liga noch auf den ersten Auswärtssieg dieser Saison und sind akut abstiegsgefährdet. Der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz beträgt nun neun Punkte.

Schwieriger Anfang

Es war zunächst schwierig, das Spiel in Gang zu bringen. Einerseits, weil beide Teams keine Lücke finden konnten. Zum anderen aufgrund von Fanprotesten gegen den Einstieg von Investoren in die Deutsche Fußball Liga. Deshalb musste das Spiel in der Anfangsphase unterbrochen werden. Immer wieder flogen Tennisbälle und andere Gegenstände auf den Rasen. Schiedsrichter Deniz Aytekin wartete, bevor er beide Teams auf die Trainerbank schickte. Erst nach einer knappen Viertelstunde ging es weiter – und wie: Nach einer Flanke verfehlte Merveille Papela aus spitzem Winkel das 1:0 für die Gäste.

VfB-Trainer Hoeneß hatte nach der 3:2-Niederlage im Pokalviertelfinale bei Bayer Leverkusen auf eine Reaktion gehofft und vor Mainz gewarnt. „Die Tabelle spiegelt nicht wider, was auf uns zukommt. Wir brauchen eine Topleistung“, sagte er. Allerdings fiel es seinem Team zunächst schwer, seinen Worten Taten folgen zu lassen. Zu den Aktivposten gehörte weiterhin Nationalspieler Chris Führich.

Die Gastmannschaft von Jan Siewert versteckte sich nicht und kam vor allem durch Konter zum Tor von Fabian Bredlow, der den angeschlagenen Torwart Alexander Nübel ersetzte. Im letzten Moment klärte Stenzel den Ball vor Winter-Neuzugang Jessic Ngankam (37.).

Mittelstädt punktet erneut

Die beste Chance des VfB vor der Führung vergab allein Führich vor den Augen von Robin Zentner zu sehr. Vor der Pause durften die Fans noch jubeln: In der langen Nachspielzeit flog eine Flanke von Stenzel an drei Verteidigern vorbei zu Mittelstädt, das im zweiten Ligaspiel in Folge traf. Kurz darauf steigerte sich Leweling – Stenzel glänzte erneut als Pionier.

Der Mainzer Widerstand schien nach den beiden Rückschlägen gebrochen. Auf die „Wir wollen dich kämpfen sehen“-Rufe der eigenen Fans zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es keine entschiedene Reaktion, die Veränderungen in der Offensive lösten aber zumindest einen kleinen Impuls aus.

Die Gastgeber verströmten ein völlig anderes Selbstverständnis. Auch nach der Pause übernahmen sie die Kontrolle und suchten nach Lücken. Doch es dauerte fast eine halbe Stunde, bis es wieder richtig gefährlich wurde. Undav ließ Zentner keine Chance, sich zu verteidigen. Die Rheinhessen rebellierten daraufhin erneut und kamen durch Ajorque noch einmal nahe. Aber sie konnten kein weiteres Tor erzielen.

dpa