Deutschland Nachrichten

1:0-Heimsieg gegen Braga: Union Berlin wahrt seine Chance auf das Weiterkommen in der Europa League


Stand: 27.10.2022 20:44 Uhr

Die Reise von Union Berlin in die Europa League ist noch nicht zu Ende. Nach einem 1:0-Heimsieg gegen Braga haben die Berliner den Einzug in die zweite Runde nun selbst in der Hand. Ausschlaggebend dafür war ein Handelfmeter nach Videobeweis.

Der 1. FC Union Berlin wahrte die Chance auf das Weiterkommen in der Europa League. Im Stadion an der Alten Försterei gewannen sie mit 1:0 (0:0) gegen Sporting Braga und überholten damit die Portugiesen in Gruppe D. Im letzten Spiel der Gruppenphase haben die Köpenicker nächste Woche die Abwehr selbst in der Hand Platz zwei und schafft es in die zweite Runde.

  • 5. Spieltag
    Pfeil rechts

  • Liveticker zum Nachlesen
    Pfeil rechts

Verlieren verboten im Kampf um den Aufstieg

Am vorletzten Spieltag der Europa League Gruppe D empfängt Union Berlin am Donnerstag Sporting Braga. Im Rennen ums Weiterkommen ist ein Sieg gegen die starken Portugiesen für die Köpenicker fast Pflicht. Von Lukas Wittemehr

1. Halbzeit: Union beginnt kraftvoll

Angetrieben von einer beeindruckenden Choreografie und Gänsehaut im ausverkauften Stadion an der Alten Försterei startete der 1. FC Union mit viel Druck in das Spiel gegen Braga. Die ersten Minuten gehörten den Gastgebern, die über den rechten Flügel immer wieder schnelle Angriffe auf das gegnerische Tor starteten, aber außer einem Kopfball von Morten Thorsby (2.) zunächst zu keinen gefährlichen Schüssen kamen. Die Genauigkeit des letzten Passes fehlte oft.

Nach der Anfangsphase beruhigte sich das Spiel etwas und es war ein enges Spiel zwischen den beiden Mannschaften zu erwarten, die sich in ihrer taktischen Ausrichtung sehr ähnlich sind. Sowohl Braga als auch Union standen hinten kompakt und engten die Räume ein. Die Portugiesen hatten zwar mehr Ballbesitz, wussten aber nichts damit anzufangen und blieben zunächst völlig harmlos. Die erste richtig gute Chance hatte Sporting erst in der 36. Minute, als Abel Ruiz den Ball aus halbrechter Position knapp am linken Pfosten vorbei schoss.

Die über weite Strecken passiv agierende Mannschaft von Trainer Urs Fischer schien in der Schlussphase der ersten Halbzeit etwas aufzuwachen und machte wieder Druck. Ein vom Braga-Keeper gehaltener Volleyschuss von Sheraldo Becker (38.) und ein Kopfball von Christopher Trimmel über das Tor (40.) sicherten die Führung vor der Pause nicht.

2. Hälfte: Handelfmeter nach Videobeweis

Der 1. FC Union startete mit einem frischen Mann in die Rückrunde. Der Ungar Andras Schäfer ersetzte im Mittelfeld den von einer Gelben Karte geplagten Thorsby. Und wieder zeigten sie sich zu Beginn druckvoll, aber noch zu ungenau, um Sporting-Torwart Matheus wirklich Probleme zu bereiten.

Wie schon in der ersten Halbzeit waren die Portugiesen danach das deutlich aktivere Team und kamen nun in richtig gute Schlusspositionen. Union-Schlussmann Frederik Rönnow parierte zunächst einen Schuss von Fabiano souverän (57.) und fing dann eine Hereingabe gerade noch rechtzeitig ab, bevor Braga-Stürmer Vitinha angreifen konnte.

Gerade als es hinten für Union enger zu werden schien, sorgte der Videobeweis für die erlösende Führung. Nach einer Flanke von Janik Haberer prallte der Ball an den Arm von Sporting-Verteidiger Fabiano. Schiedsrichter Stuart Attwell sah sich die Szene an der Seitenlinie noch einmal an und entschied nach Studium des Videos auf Elfmeter. Wie schon im letzten Europa-League-Spiel gegen Malmö ging Robin Knoche auf Punktejagd und verwandelte den Ball sicher ins linke Eck zur 1:0-Führung (68.).

Das Tor wirkte wie ein Weckruf für die Berliner, die das Spiel dann komplett in den Griff bekamen und deutlich offensiver wurden. Dadurch gab es noch Chancen, den Vorsprung auszubauen und sich so in eine noch bessere Ausgangsposition für das Weiterkommen zu bringen. Am Ende blieb es jedoch beim knappen 1:0-Erfolg.

Ausstrahlung: rbb24, 27.10.2022, 21:45 Uhr

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"